Die Deutschen und ihre Nation 6 – Reichsbürger

Da ich in Straßburg wohne, habe ich begonnen, mich etwas mit elsaß-lothringischer Geschichte zu beschäftigen, und bin auf ein ganz interessantes Detail gestoßen. Als 1871 Elsaß-Lothringen vom Deutschen Reich annektiert wurde, stellte sich die Frage nach dem rechtlichen Status der Elsaß-Lothringer. Bisher waren sie Franzosen gewesen, jetzt sollten sie auf einmal Deutsche sein. Hier stellte sich nun das Problem, daß es eine deutsche Staatsangehörigkeit 1871 überhaupt noch nicht gab. Wie erinnerlich ist das Deutsche Reich selbst ja erst 1871 gegründet worden, die Frage einer spezifisch deutschen Staatsbürgerschaft hat man damals erst einmal vertagt. Die Bewohner des Deutschen Reichs behielten vorerst einfach ihre alte – preußische, badische, bayerische etc. – Staatsbürgerschaft, die einzelnen Bundesstaaten verpflichteten sich lediglich, Bürger aus den anderen deutschen Bundesstaaten rechtlich den eigenen gleichzustellen. Bei den Elsaß-Lothringern ging das aber nicht, da Elsaß-Lothringen keiner der deutschen Bundesstaaten war; rechtlich war es vielmehr „Reichsland“, gemeinschaftlicher Besitz aller deutschen Bundesstaaten. Eine eigene „elsaß-lothringische Staatbürgerschaft“ war damit nicht möglich. Da man aber nun die Elsaß-Lothringer juristisch irgendwie erfassen mußte, waren sie die ersten – und lange die einzigen – die eine spezifisch „deutsche“ Staatsbürgerschaft erhielten. Bis 1913, dem Jahr, in dem die allgemeine deutsche Staatsbürgerschaft eingeführt wurde, waren sie die einzigen „richtigen“ Deutschen, die anderen waren lediglich Preußen, Bayern, Württemberger etc. Und daher wurden speziell die Elsaß-Lothringer im damaligen Sprachgebrauch „Reichsbürger“ genannt. Anders als die übrigen Deutschen, die primär Angehörige ihrer alten Staaten und erst sekundär Deutsche waren, waren die Elsaß-Lothringer primär Deutsche, primär Bürger des „Reichs“ und nicht seiner Bundesstaaten. Dieser Zustand ist allerdings von den Elsaß-Lothringern selbst keineswegs aus Auszeichnung oder Vorrecht, sondern – sehr mit Recht – als Diskriminierung verstanden worden. In ihrem eigenen und auch im allgemeinen Verständnis der Zeitgenossen, waren sie als „Reichsbürger“ sozusagen Deutsche zweiter Klasse, die man vielfach als nicht ganz gleichwertig ansah.

Ich vermute, daß eine ähnliche Regelung für deutsche Auswanderer in die Deutschen Kolonien galt, die ja als „Schutzgebiete“ des Deutschen Reichs galten. Darüber habe ich allerdings nichts gefunden.

Immerhin, das sollte man doch festhalten: „Reichsbürger“ zu sein, war keineswegs ein Vorrecht, sondern ein Stigma. Wer also meint, er müsse sich heute als „Reichsbürger“ auftun, der sollte wissen, worauf er sich einläßt.

Advertisements

Autor: Stefan O. W. Weiss

Leon de Winter zählte die Kolumnen von David P. Goldman, besser bekannt unter seinem nom de plume „Spengler“, „zu den allerinteressantesten, die es weltweit zu lesen gibt“. Seine Texte, die er meist in „Asia Times“ und „PJMedia“ veröffentlicht, haben eine Leserschaft gefunden, die in die Hunderttausende geht. Er behandelt so verschiedene Themen wie Philosophie, Literatur, Wirtschaftswissenschaften, Theologie, Strategie, Weltpolitik, Musik und andere mehr mit gleicher Souveränität und Kompetenz. In Deutschland ist er ein Geheimtipp geblieben, bedauerlicherweise, da er ein vorzüglicher Kenner der deutschen Geistesgeschichte ist. Seine Essays über Wagner, Goethe, Schiller seien doch wenigstens en passant erwähnt. Um dem deutschen Leser die Lektüre zu erleichtern, beabsichtige ich, in diesem Blog seine Texte fortlaufend in Deutsche zu übersetzen. Ich habe dieses Projekt seit einigen Monaten verfolgt, der erste hier auf Deutsch veröffentliche Text stammt vom Oktober 2015. In den kommenden Wochen gedenke ich, seine nachfolgenden Texte in chronologischer Reihenfolge zu veröffentlichen, bis der Anschluss zu Gegenwart erreicht ist.

6 Kommentare zu „Die Deutschen und ihre Nation 6 – Reichsbürger“

  1. Sagen Sie, Herr Weiß, wo kann man eigentlich noch den Rest der Textreihe „Die Deutschen und ihre Nation“ finden ? Ihren alten Blog scheint es ja nicht mehr zu geben, und um Franzosen die deutsche Geschichte zu erklären, bieten sich Ihre Texte eigentlich immer prima an.
    Gruß von Exildeutschem zu Exildeutschem aus Bisanz

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s